Herrenmannschaft bleibt weiterhin erstklassig

Nach einer etwas enttäuschend verlaufenden Saison in der Deutschen Golf Liga (Regionalliga) hat die Herrenmannschaft des Golfclub Schloss Monrepos e.V. um Kapitän Christian Holter zum Saisonhöhepunkt den Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse Baden-Württembergs geschafft und gehört weiterhin zu den sechs besten Mannschaften in BaWü.

Auf der sehr anspruchsvollen Anlage des GC Reischenhof ging es zunächst am Samstag im Zählspiel darum, sich entweder für die Meisterschaftsrunde (Platz 1-4) am Sonntag zu qualifizieren oder den Abstieg in die zweite Liga Baden-Württembergs zu vermeiden (Platz 5-8). Neben den haushohen Favoriten aus St.Leon-Rot spielten unter anderem die Teams aus Mannheim-Viernheim, Stuttgart Solitude, Heddesheim, Heidelberg-Lobenfeld, Rheintal, Bad Liebenzell und die Monreposler um die Baden-Württembergische Meisterschaft.

Das Team vom GC Schloss Monrepos wurde an beiden Tagen vom leider nicht spielberechtigten Profi Pascal Schneider angeführt, der sowohl durch seine taktisch clevere Matchplay-Aufstellung am Sonntag als auch durch seine große Erfahrung auf und neben dem Platz großen Anteil am Klassenerhalt hat. Bei herbstlich-frischen Bedingungen wurden dann am Samstag 3 Vierer und 4 Einzelpartien im Zählspielformat gespielt. Auch wenn man sich viel vorgenommen hatte und Captain Pascal Schneider den vierten Platz – gleichbedeutend mit dem sicheren Klassenerhalt – als Ziel ausgerufen hatte, wurde dies doch recht deutlich verfehlt und man landete am Ende des ersten Tages auf dem sechsten Platz und spielte somit am Sonntag gegen den Abstieg. Aufgrund der Länge und Schwierigkeit des Platzes (Par 72, 6500m) blieben die ganz tiefen Ergebnisse aus und lediglich die Männer aus St.Leon-Rot blieben unter Par. Die beiden besten Runden der Monreposler erspielten Louis Spahr und Christian Holter mit jeweils sehr soliden Einzelrunden von 3 über Par. Sebastian Strehl brachte ebenso wie der Vierer um die beiden Routiniers Karsten Hinn und Tobias Arnold eine 80 ins Clubhaus. Daniel Kroll notierte 86 Schläge und die beiden Vierer um Moritz Schwaab zusammen mit Luca Hercsuth sowie Sebastian Fenchel zusammen mit David Anders erspielten Runden von 89 Schlägen. Somit verpasste man mit einem Gesamtergebnis von +39 über CR nach dem Zählspiel den erhofften vierten Platz deutlich um elf Schläge und musste sich mit dem sechsten Platz begnügen. Das Team aus St.Leon-Rot wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und landete am Ende des Tages mit einem hervorragenden Ergebnis von -17 über CR auf dem ersten Platz, gefolgt von Mannheim-Viernheim, Stuttgart Solitude, Rheintal, Heddesheim, Monrepos, Heidelberg-Lobenfeld und dem Team aus Bad Liebenzell.

Somit ergaben sich für den Sonntag, der im Matchplay Format (Lochspiel Mann gegen Mann) gespielt wurde, folgende Paarungen. Die beiden Teams aus St.Leon Rot und Mannheim-Viernheim spielten um die Baden-Württembergische Meisterschaft und das Team vom Monrepos musste als sechstplatzierter gegen die Mannschaft aus Heidelberg-Lobenfeld (Platz 7) um den Abstieg in die zweite Liga ran. Für die Matchplaypaarungen am Sonntag stellte Captain Pascal Schneider Karsten Hinn, Christian Holter, Luca Hercsuth und Louis Spahr im Einzel auf. Moritz Schwaab zusammen mit Jim Odeskog, Sebastian Fenchel zusammen mit David Anders und Sebastian Strehl zusammen mit Daniel Kroll bildeten die Viererpaarungen. Ziel war es nun aus den sieben Partien so schnell wie möglich vier Punkte zu sammeln und damit den Klassenerhalt zu schaffen. Doch die Jungs vom Monrepos ließen ihren Captain lange zappeln, bevor der entscheidende vierte Punkt eingefahren wurde. Sowohl Karsten Hinn als auch Christian Holter konnten ihre Partien souverän gewinnen und man führte bereits 2:0. Leider musste Luca Hercsuth nach einem engen Match seinen Punkt abgeben, doch bereits im Flight dahinter lieferte Louis Spahr den dritten Punkt und es stand 3:1. Nun musste aus den drei verbliebenen Viererpartien noch ein Punkt zum Sieg her. Die beiden Youngsters im Team, Sebastian Fenchel und David Anders, mussten sich nach einem großen Fight leider geschlagen geben und es stand nur noch 3:2 für die Monreposler. Moritz Schwaab und Jim Odeskog machten es dann noch einmal richtig spannend, denn sie verloren ein hart umkämpftes Match am vorletzten Loch. Nun stand es also nach zwischenzeitlich deutlicher Führung 3:3 und die letzte Partie auf dem Platz sollte die Entscheidung bringen. Sebastian Strehl und Daniel Kroll hatten zu jeder Zeit die Kontrolle über ihre Partie und gaben die früh erkämpfte Führung zu keinem Zeitpunkt mehr ab. Bereits am drittletzten Loch gewannen die beiden ihr Match souverän und lieferten den entscheidenden vierten Punkt zum Sieg und dem damit verbundenen Klassenerhalt. Danach kannte der Jubel keine Grenzen und man lag sich feiernd in den Armen, denn niemand konnte erahnen, dass es am Ende nochmals so spannend werden würde. Neben den Männern vom Monrepos konnte das Team aus Heddesheim ebenfalls die Klasse halten und die Teams aus Heidelberg-Lobenfeld und Bad Liebenzell treten den Gang in die zweite Liga an. Wir gratulieren ganz herzlich dem Team aus St.Leon-Rot, die am Ende sehr deutlich gegen Mannheim-Viernheim gewonnen haben und sich damit verdientermaßen baden-württembergischer Meister nennen dürfen.

Positiv hervorzuheben ist neben dem Team Spirit bei den Männern vom Monrepos vor allem der Debütant Sebastian Fenchel, der aufgrund der dünnen Personaldecke recht kurzfristig ins kalte Wasser geworfen wurde und sich für weitere Auftritte im Kreise der Herrenmannschaft empfohlen hat. Das Team bedankt sich ebenfalls bei den mitgereisten Caddies für ihre Unterstützung und ist stolz darauf auch im kommenden Jahr wieder zur Golfelite Baden-Württembergs zu zählen.

Von | 2017-10-16T08:23:38+02:00 16. Oktober 2017|Kategorie(n): Sport, Verein|