Regionalliga-Heimspiel der Herren war nichts für schwache Nerven

Das Ziel der Monreposler war es, beim Heimspiel einen ersten Schritt in Richtung Tabellenführung zu machen. Am Ende wurde es aber nur noch ein Herzschlagfinale um Tabellenplatz Drei. Schon vor dem Start war es äußerst knapp in der Regionalliga-Gruppe. Zimmern führte mit 6 Punkten, vor Neckartal und dem GC Kurpfalz mit jeweils 5 Punkten und dem GC Monrepos mit 4 Punkten. Der Gewinner des Spieltages erhält 4 Punkte, der zweite 3 Punkte etc. Somit waren an diesem Tag alle Optionen von Platz 1 bis zu Platz 4 möglich.

Am Ende des Spieltages nach zwölf Stunden Spielzeit und 48 Runden Golf für die Mannschaften entschied nur ein Schlag zwischen Platz 3 und 4. Hochspannend für alle Teilnehmer.

Die morgendlichen Einzel weckten den Optimismus bei den Monreposlern. Alles sah ganz gut aus. Pascal Schneider mit einer Even-Par Runde und Sebastian Strehl mit einer +2 legten einen guten Grundstock. Louis Spahr glänzte mit einer +1 und machte seinem Vater damit ein persönliches Geburtstagsgeschenk, der als Caddie mit ihm über die Runde ging. Daniel Kroll und „Oldie“ Tobias Arnold waren mit Ihren +7 Runden auch noch im grünen Bereich. Yannick Altendorfer und David Anders spielten unglücklich und kamen mit +15 und +16 ins Clubhaus. Dann machte sich der Ausfall des Captains Chris Holter, der kurz vor dem Start krankheitsbedingt absagen musste, bemerkbar. Luca Hercsuth konnte den Captain nicht vollwertig ersetzen und war somit mit einer +18 das Streichresultat am Morgen. Wie so oft in dieser Saison wieder etwas unglückliche Einzelergebnisse. Mit 11 Schlägen vor Neckartal und einem Schlag hinter Kurpfalz ging es in die Mittagsrunde der Vierer. Das Team von Zimmern lag mit deutlichem Abstand auf Platz 1. Da tröstet es ein wenig, wenn man weiß, dass sieben der acht Spieler von GCM jünger als 24 Jahre waren während die Gegner zum Teil Spieler der AK 50 einsetzten.

Mit den Vierern wollten sich die Jungs zumindest den zweiten Platz sichern und damit mit einem sicheren Punktestand in den Finalspieltag am 13.8. in Zimmern gehen. Aber jeder Golfer weiß, manchmal kommt es anders und wundert sich, wie so etwas passieren kann. Der erste Vierer des GCM ging mit Pascal und Sebastian auf die Runde. Am Morgen spielten beide noch eine tolle Runde und am Nachmittag lagen sie nach drei Löchern schon +8 über Par. Drei Ausbälle auf drei Löchern hatten beide sicher in den letzten zehn Jahren nicht erlebt. Erst gegen Ende der Runde ab Loch 14 fanden sie zu Ihrem Spiel und mussten enttäuscht eine +13 als Endergebnis notieren. Damit wurde es natürlich schon sehr eng für die Gesamtwertung. Fast ähnlich ging es Yannick und Louis, die auch erst am Ende der Runde in ihr Spiel fanden, aber dann mit einer +16 das Streichresultat notierten. Daniel Kroll und Rene Zerweck spielten das erste Mal einen Vierer zusammen und kamen am Ende mit einer +14 in die Wertung. Der sichere Vorsprung auf die Golfer vom benachbarten Neckartal war schon aufgebraucht und der Optimismus wenigstens den dritten Platz zu belegen, um am letzten Spieltag noch ein Finale zu spielen, wich zusehends.

Noch zwei Flights waren auf der Runde, der letzte Vierer der Neckartaler notierte ein +10 und damit ein Gesamtergebnis von +82 über Par für den Tag. Nun warteten alle Spieler auf den Final-Flight mit den „Oldies“ Karsten Hinn nun Tobi Arnold. Tobi war kurzfristig für Chris eingesprungen, obwohl ihn seine Frau mit dem Kind nach dem Einzel an der 18 schon abholen wollte. Ein tolles Team Play! – Keiner der Zuschauer wusste, wie die beiden denn liegen. Dann verschwindet der Abschlag von Karsten auch noch im Grünbunker fünf Meter vor der Fahne am 18. Loch. Kaum zu ertragen! Wenn was zusammenkommt, dann aber alles, dachten sich die Monreposler. Auf dem Weg zum Grün erhellte sich für die Zuschauer die Mine. „Fünf über“ liegen die beiden. Eine „Sechs über“ können sie sich noch leisten. Das würde den GCM auf den dritten Platz bringen. Das Blatt scheint sich doch noch für das Heimteam zu wenden. Tobi beförderte den Ball aus dem Bunker auf das Grün. Karsten lag zum Par, verpasste knapp. Aber aus einem Meter versenkte Tobi den entscheidenden Putt zur erlösenden „+6“ und damit zum dritten Platz für den GC Monrepos mit einem Schlag Vorsprung von dem Neckartal. Zweiter des Spieltages wurde der GC Kurpfalz und der Zimmerner GC war mit +46 der klare Sieger des Spieltags.

Jetzt stehen die Jungs vom Monrepos punktgleich in der Tabelle mit dem GC Neckartal und somit fällt die Entscheidung über den Klassenerhalt oder den Abstieg am letzten Spieltag am 13. August 2017 in Zimmern. Hoffen wir, dass die verletzten und kranken Spieler bis dahin auskuriert sind und wir erstmals mit einem kompletten Team antreten können.

Von |2017-07-24T12:19:47+02:0024. Juli 2017|Kategorie(n): Sport, Verein|