Bericht vom M25 Turnier 05 – Power Matchplay

Ingo Fehrenbach ist neuer Matchplay Champion 2017 des GC Schloss Monrepos

Früh morgens und bei besten Golfbedingungen machten sich am vergangenen Samstag, den 24.06.2017, 22 Spielerinnen und Spieler auf, den neuen Lochspielmeister des Golfclubs Schloss Monrepos auszuspielen. Im Spiel Mann gegen Mann bzw. Frau gegen Mann ging es darum jeweils innerhalb von sechs Löchern seinen Gegner zu besiegen (dafür musste mindestens ein Loch mehr gewonnen werden als der Gegner. War dies nicht der Fall, gab es ein Stechen in Form eines Chips am letzten gespielten Loch), um in die nächste Runde zu kommen. Unter der Leitung der Turnierpaten John M. Hüther und Christian Holter, die die Spielpaarungen koordinierten und für einen reibungslosen Ablauf sorgten, wurden fünf Runden ausgespielt, um den neuen Matchplay Champion zu küren. Hatte man die ersten drei Runden erfolgreich bestritten, befand man sich bereits im Halbfinale. In der ersten Halbfinalpartie musste sich Wolfgang Puchalla gegen die stark aufspielende zwölfjährige Sofie Schütz, die zuvor im Viertelfinale Präsident Udo Strehl ausgeschaltet hatte, geschlagen geben. Das zweite Halbfinale bestritten Udo Hercsuth und Ingo Fehrenbach. Hier setzte sich Ingo Fehrenbach klar durch und zog ins Finale gegen Sofie Schütz ein. In einem sehr engen und spannenden Endspiel, bei dem es nach sechs Löchern all square (unentschieden) stand, musste die Entscheidung im Stechen her. Hier hatte Ingo Fehrenbach etwas mehr Glück und konnte seinen Ball etwas näher an die Fahne chippen als Sofie Schütz und sicherte sich damit den Sieg im diesjährigen Power Matchplay.

Im Spiel um Platz drei konnte sich Wolfgang Puchalla ebenfalls sehr knapp im Stechen gegen Udo Hercsuth durchsetzen. Ein herzlicher Glückwunsch geht an unseren diesjährigen Matchplay Champion Ingo Fehrenbach, der sich am Ende eines spannenden Turniertages gegen starke Konkurrenz durchsetzen konnte. Er wird Anfang September im Rahmen der Clubmeisterschaften für seinen Erfolg geehrt werden.

Leider muss man abschließend auch die etwas enttäuschende Resonanz erwähnen, denn schließlich ist das Lochspielformat eine sehr interessante Alternative zu den sonst üblichen Stableford-Turnieren.

Diejenigen Golfer, die an diesem Tag teilgenommen haben, waren jedoch begeistert von der Spielform und es bleibt nur zu hoffen, dass sich im kommenden Jahr bei der Neuauflage etwas mehr Interessierte finden werden. Aufgrund des Handicap-Aausgleichs in jeder Paarung ist es bei dieser Spielform auch für die hohen Handicapper durchaus möglich, sich bis weit nach vorne zu kämpfen und auf dem Weg ins Finale deutlich bessere Spieler auszuschalten.

Ein ganz besonderer Dank geht an Andreas Neuberg und Udo Strehl für ihre Unterstützung bei der Vorbereitung.

Von |2017-06-26T08:10:43+02:0026. Juni 2017|Kategorie(n): Allgemein|